Ab Juni 2019:
Denkerei (Büro)
Ritterstr. 8
10969 Berlin
Telefon (030) 61671001
info@denkerei-berlin.de

 

Zur Liste

Problem: Mensch sein

aufgegriffen von
Moritz Storch
am 09.09.2015

Der Mensch unterscheidet sich dadurch von allen andern, dass er nach dem Seinsgrund strebt. Er lebt nicht nur des Lebens willens, sondern sucht auch nach einem Grund fürs Leben. Dieser Grund ist für ihn nicht nur im Leben selber, sondern auch im Absolut. Während alles nur nach seinen Sinnen strebt, wendet er sich von seinen ab und sucht nach dieser einen Antwort drinnen in seinem Kopf. Er dringt in ihm immer weiter vor; er identifiziert, kategorisiert und vereinheitlicht. Seine Kunst besteht darin alles auf etwas zurückzuführen zu können. Während alle anderen nur vermögen etwas zu Ende zu bringen, versteht er es auch zurück zum Anfang gehen. Für ihn liegt der Grund nicht nur im Sein, sondern auch in seiner Erklärung. Der Mensch ist eine Symbiose zweier Welten: bei ihm trifft das Leben auf sein Urteil; bei ihm trifft alles auf die Einheit. Nur er differenziert und schlussfolgert daraus auf Gleichheit. Nur er widerspricht seinem eigenen Handeln. Und nur er ist in der Lage eine Beziehung mit sich selbst zu führen. Für all die anderen ist der Mensch eine Tür in eine andere Welt. Für sich selbst ist er ein Rätsel, das ihm ständig neue Fragen stellt.

letzte Aktivität: 07.06.2021, 11:13

bisher 2 Reaktionen


Dipl.Ing.Ing. Bernd Letz (2016)
am 01.10.2016, 19:07

Die wirklich unlösbare Problemfrage wäre eher:

Wie kann ein Biologischer Automat (Spezies-Name Mensch) stets und immer, ein vollwertiger Mensch sein - während seiner Existenz ?

Das kann er nicht, denn der Menschliche Anteil ist nur ein TEIL seines KONSTRUKTES - und kann selbst nach seinem körperlichen Tod - nur mit der Welt der DINGE aufrecht erhalten werden (Bsp. ein Buch von einem Autor, wo das Buch zum transzedenten Träger des Menschlichen Mediums wird).

Denn die aktuelle Welt der (Maschinen)Dinge (die Religion Geld und die Maschinen Arbeit / Wirtschaft), verlangt die 100 prozentige Assimilation, in die Welt der Maschinen und deren Dinge - damit wird der Menschliche Anteil als angeblich UNHALTBAR deklariert (es wird ein UNERFÜLLBARKEITSKRITERIUM eröffnet).

Somit passiert dann folgendes Ereignis - mindestens 2 Biologische Roboter spielen sich gegenseitig vor, MENSCHEN zu SEIN - mehr lässt die Zentralinstanz der CPU nicht zu.

Für einen REALEN Menschen ein durchaus sehr interessantes Theaterstück, welches da geboten wird - manche kennen dies als Film TRON.

Da aktuell erkennbar ist, das die Welt der Maschinen-Religions-Dinge nur funktioniert, wenn der Mensch daran beteiligt wird / ist - erfolgt daraus der nächste Schritt der Maschine, der Wunsch - REAL so zu sein, wie ein Mensch angeblich sein soll - das nennt sich dann lustigerweise Künstliche Intelligenz - welche über die Maschinen-Sach-Intelligenz, den Menschen in Wahrheit längst aus dem Konstrukt wieder rausgenommen hat - nun spielen alle Threats die Menschliche Rolle, ohne aber das real menschliche daran und OHNE EINEN BETEILIGTEN MENSCHEN DARIN.

Wir erleben somit die Selbstmanipulation einer angeblich so rational-vernünftigen Maschine, die angeblich keine Irrationalen Fehl-Handlungen ermöglichen soll - diese aber nun stets wie am Fließband kreiert - fast wie ein unvernünftiger Mensch.

1


KaEm
am 15.05.2021, 00:19

Vielen Dank für diese interessante Sendung. Hier stellen sich nach meinem Dafürhalten gleich mehrere unlösbare Probleme, und scheinbar nicht!

Ich würde zunächst erwägen, die Frage abzuschaffen. Das könnte man leicht durch eine gezielte Sprenung erreichen, um dann sofort eine Instanz der Propagandamaschine zu installieren.

Diese liesse ich einige Zeit laufen, auf der Einstellung "Girlande", und etwa mittig möchte ich ein besonders wackeliges Glied einfügen, um die Stabilität einzusparen, die sonst zu eher überreifen Abwürfen führt. An dieser Stelle empfehle ich "Somit"(tm), es ist ein ganz wunderbarer Page-Turner.

Auch Fette Hennen kann man legen, wenn es einen nicht stört, dass sie auf dem Hof Spuren hinterlassen. Mancher tut es eigentlich auch schon, und wenn man sich begreiflich macht, dass der Inhalt der Schale bereits das fertige Huhn "kodiert", und es somit sprichwörtlich als weiche Ware in einer dünnen Hülle harter Ware gehalten wird, bis die Ausführung (Execution) des Huhn in Gang gesetzt wird.

Es sind die Mechanismen des in-Gang-setzens, an denen wir uns diese Übergänge verdeutlichen können.

Vielen Dank für diesen Ausflug!

2



Neuer eigener Beitrag zu diesem Problem

Bild- und Datei-Anhänge nur für angemeldete Mit-Denker/Brock-Leser…